Home Themenwelten Freizeit & Reise „Tour de Grass“
Freizeit & Reise
Gesundheit & Pflege
Geschäftswelt
Ausbildung & Beruf
Einkaufen & Shopping
Bauen & Wohnen
Gastro & Veranstaltungen
Mobilität
Anzeige
16:36 27.08.2021

-

Günter Grass ruht auf dem Friedhof Behlendorf: Eine App erinnert an das Leben und Werk des 2015 verstorbenen Künstlers. Foto: Thomas Biller

Geführt von einer App können Literaturinteressierte ab sofort auf den Spuren von Günter Grass am Elbe-Lübeck-Kanal entlang wandern. Die „Tour de Grass“ führt zu Fuß oder per Fahrrad von Lübeck über Behlendorf bis nach Mölln. Dabei leitet die Smartphone-App zu 24 Stationen, die im Leben und Werk von Günter Grass (1927-2015) eine Rolle gespielt haben, teilte das Günter-Grass-Haus mit.

So können die Nutzer an der Kornbrennerei Krummesse quasi virtuell Gläser erklingen lassen. An einer Grass-Skulptur vor dem Dorfgemeinschaftshaus in Behlendorf ermöglicht „Augmented Reality“, also die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung, das Experimentieren mit verschiedenen künstlerischen Techniken. In Behlendorf im Herzogtum Lauenburg, wo Grass mit seiner Frau fast 30 Jahre lang lebte, können sich die Besucher in die Situation des Malers Grass hineinversetzen, der seine Eindrücke aus dem Obstgarten mit Aquarellfarben festhält.

Neben Geschichten und Gedichten des Literaturnobelpreisträgers sind in der App auch Beiträge zur Geschichte des Stecknitztals zu hören. Eingesprochen wurden die Texte von Schauspielerin Katharina Thalbach. Die App ist kostenlos in den offiziellen App-Stores erhältlich.

Hafenfest und Leseherbst

Bevor es hoffentlich in diesem Jahr wieder den „Leseherbst“ in der Stecknitz-Region geben kann, steht bereits am nächsten Sonntag das beliebte Hafenfest an. Rund um den Berkenthiner Salzprahm laden die Prahmkameraden und der Kulturausschuss am 5. September nach Berkenthin ein. Es soll – unter Beachtung der dann aktuell geltenden Corona-Regeln – ein fröhliches und maritimes Fest für alle werden.

Um 10 Uhr startet der Open-Air-Gottesdienst, anschließend sorgt der Passat-Chor für die richtige Stimmung am Kanal. Der Salzprahm „Maria Magdalena“ kann besichtigt werden. Es lässt sich von den Prahmkameraden viel über die Rekonstruktion des Prahms erfahren, wie auch über die zum Teil abenteuerliche mittelalterliche Fahrt auf der Stecknitz. Für Kinder gibt es unter anderem eine „Knotenwerkstatt“ und ein Glücksrad. Und für alle gibt es kulinarische Angebote, die einem Hafenfest gerecht werden. Und natürlich auch Kuchen, Crepes und Eis. thobi 
     

3
/
5
Copyright © Ostsee Anzeigenblattverlag GmbH Impressum Datenschutz Kontakt